Aktualisiert am 23. Mai 2019

COAGRICSAL im Nordwesten Honduras ist eine UTZ-zertifizierte Kooperative aus mehr als 2.000 Kaffee-Kleinbauern und Kakaofarmern. Die Kooperative hat sich für einen besonders aktiven Weg entschieden, um das Thema Kinderarbeit in ihrer Gemeinschaft anzugehen. Sie zeigt: Wenn Farmergruppen Zeit und Ressourcen über den Anbau hinaus investieren, können sie zum Vorbild dafür werden, was man gemeinsam erreichen kann – innerhalb einer Gemeinschaft und innerhalb eines Landes. Roberto Lopez (32), Nachhaltigkeitsbeauftragter von COAGRICSAL, erzählt uns mehr über den zukunftsorientieren Ansatz der Kooperative.

Roberto Lopez COAGRICSAL Honduras

Roberto Lopez

„Kinderarbeit ist nicht nur ein Problem in Honduras, sondern überall auf der Welt. Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie viele Kaffeefarmer ihre eigenen Kinder als Erntehelfer losschicken, um das Familieneinkommen zu verbessern,” sagt Roberto Lopez. „Wir stellen fest, dass nicht der Farmer alleine das Problem ist, sondern die Farmergemeinschaft an sich, die unter den schlechten wirtschaftlichen Bedingungen leidet.“

Die Kampagne von COAGRICSAL

Um diesen Alltag nicht nur dort zu verändern, wo ihre Mitglieder beheimatet sind, sondern in ganz Honduras, ist die Kooperative COAGRICSAL selbst aktiv geworden. Sie hat eine landesweite Kampagne aufgesetzt, um Kinderarbeit zu bekämpfen und mehr Aufmerksamkeit für dieses Thema zu schaffen. Nachhaltige Anbaumethoden umzusetzen und die Anforderungen der Zertifizierung zu erfüllen, was auch das Verbot von Kinderarbeit auf ihren Farmen beinhaltet, ist ein wichtiger Teil der Arbeit von COAGRICSAL. Zusätzlich informiert die Kooperative via TV- und Radiospots darüber, welche Vorteile Schulbildung hat. Die Kooperative nimmt außerdem an Gesprächsrunden zum Thema teil, verteilt Flyer und richtet lokale Veranstaltungen aus. Darüber hinaus versorgt COAGRICSAL Kinder mit Schulmaterialen, wie beispielsweise Schultaschen, unterstützt Studenten mit Stipendien und baut Klassenräume überall im Land.

Girls with COAGRICSAL school bags

Mädchen mit COAGRICSAL-Schultaschen

„Wir sagen den Farmern: Wenn Dein Kind Zugang zu guter Bildung hat, wird Deine Farm in der Zukunft profitabler sein.“

Die Finanzierung

COAGRICSAL finanziert diese Initiativen durch die Prämien, die ihre Farmer für ihren zertifizierten Kaffee und Kakao erhalten, mit gelegentlichen zusätzlichen Förderungen von Partnern und Einkäufern sowie durch Spenden. Um finanziell verantwortungsvoll zu handeln, werden alle Aktivitäten ausschließlich auf Basis der jeweils tatsächlich zur Verfügung stehenden Mittel geplant.

Was bisher erreicht wurde

Und auf welche Ergebnisse hofft Roberto Lopez?

„Wir sehen schon jetzt, dass mehr Kinder zur Schule gehen und nachfolgende Generationen interessierter daran sind, nachhaltige Methoden und technischen Fortschritt für den Kaffeeanbau zu entwickeln“, sagt Roberto.

Die Wirkung der Kampagne spiegelt sich für Roberto aber vor allem in den strahlenden Gesichtern jedes einzelnen Farmers, Kindes oder jeder anderen Person, die von ihrer Arbeit profitiert, wider.

School children in Honduras „Dieses Bild sagt alles. Nichts ist vergleichbar mit dem Gesicht eines kleinen Kindes zu Schulbeginn, wenn es seine neue Schultasche öffnet und bunte Stifte sowie neue Notizbücher darin findet.“

Roberto sieht es so: „Wir machen nicht nur Kaffee und Kakao, sondern stehen auch für die Träume und Hoffnungen unserer Farmer.“

Erfahren Sie mehr über COAGRICSAL und sehen Sie im Video, wie die Kooperative daran arbeitet, Kinderarbeit zu bekämpfen (mit englischen Untertiteln):