Das UTZ Haselnussprogramm wurde 2014 ins Leben gerufen und hat seine Größe innerhalb dieser kurzen Zeit verdreifacht. Zu unseren Mitgliedern zählen einige der weltweit größten Haselnusskäufer. Obwohl noch ein langer Weg vor uns liegt, haben wir in den ersten Jahren viel gelernt und starke Partnerschaften aufgebaut. Dadurch kommen wir unserer Vision eines nachhaltigeren Haselnuss-Sektors immer näher. Wir arbeiten weiter mit Hochdruck auf dieses Ziel hin und werfen dazu auch einen Blick darauf, was wir bereits erreicht haben, welche Herausforderungen es zu meistern gilt und was unsere nächsten Schritte sind.

Die Herausforderungen innerhalb des Haselnuss-Sektors

60 Prozent aller Haselnüsse weltweit stammen aus der Türkei. Auf einer Fläche von rund 690.000 Hektar Land werden in der Schwarzmeerregion der Türkei jährlich rund 460.000 Tonnen Haselnüsse angebaut. Trotz ihrer Größe steht die Haselnuss-Industrie in der Türkei vor einigen Herausforderungen – vor allem wenn es um soziale Fragen und um die Steigerung der Produktivität geht. Der Sektor ist in hohem Maß auf Wanderarbeiter angewiesen, die oft unterhalb der gängigen Standards leben und arbeiten. Außerdem besteht das Risiko von Kinderarbeit. Hinzu kommen unzureichende Anbaupraktiken, die höheren Erträgen im Weg stehen. Indem Farmer in besseren Anbaumethoden geschult werden und Handlungsanweisungen rund um Kinderarbeit und andere soziale Fragen ausgegeben werden, sorgt das UTZ-Programm gemeinsam mit seinen Partnern für eine Verbesserung der Lage.

Map of UTZ hazelnut program

Regionen, in denen das UTZ-Programm aktiv ist

Wo wir jetzt stehen

Im Jahr 2014 startete das Programm mit vier enorm wichtigen Gründungsmitgliedern: Rewe, Natra, Migros und Jumbo. Ende 2017 zählte das Programm über 50 Marktteilnehmer als Mitglieder – darunter auch Ferrero, der größte Abnehmer von Haselnüssen weltweit. In den vergangenen vier Jahren haben wir 16 Zertifikatsinhaber – vorrangig Exporteure – in der Türkei und einen in Georgien für das Programm gewonnen. Diese haben über 100 Mitarbeiter eingestellt, die sich um die Schulungen von mehr als 4.200 Farmern kümmern. Hinzu kommt, dass auch immer mehr UTZ-zertifizierte Haselnussprodukte in den Regalen der Supermärkte stehen.

Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir große Fortschritte gemacht, um den Haselnuss-Sektor noch nachhaltiger zu gestalten.

Mehr WissenHazelnut farmer quote Hamza Fortun Turkey

In den UTZ-Trainings werden wertvolle Erkenntnisse und Informationen vermittelt. Das Programm bietet Schulungen für bessere Anbau- und Erntepraktiken an, außerdem werden auch die wichtigsten sozialen Fragen behandelt.

Bessere Zusammenarbeit zwischen Exporteuren und Farmern

Die UTZ-Zertifizierung hat dazu beigetragen, Exporteure und Farmer einander näher zu bringen. Das Programm unterstützt die Farmer mit mehr technischer Hilfe und vermittelt den Exporteuren ein besseres Verständnis für Farmgrößen, die Anzahl der benötigten Arbeitskräfte und die zu erwartenden Erträge.

Bessere Beziehungen mit dem Sektor

Seit Beginn des Programms haben wir zusammen mit unseren Gründungsmitgliedern engere Beziehungen zu der türkischen Regierung aufbauen können – sowohl auf nationaler als auch auf lokaler Ebene. Durch die Organisation von Meetings verschiedener Stakeholder hat das UTZ Programm außerdem eine Plattform geschaffen, wo sich Exporteure, Mitarbeiter im Bereich Nachhaltigkeit und NGOs treffen können, um sich über ihre Erfahrungen auszutauschen und Herausforderungen zu diskutieren.

UTZ-Mitarbeiter testen eine Datenerfassungs-App für den Haselnusssektor in der Türkei

Neue Erkenntnisse

UTZ-interne Kontrollen haben in Kombination mit der Nutzung digitaler Werkzeuge dafür gesorgt, bessere Ertragsschätzungen zu ermöglichen. Durch diese Erkenntnisse konnten die Farmer eine gezieltere Unterstützung durch technische Helfer und Agraringenieure erhalten.

Leichterer Marktzugang

Namhafte Unternehmen wie Ferrero, Jumbo und Migros haben als UTZ-Zertifikatsinhaber für eine hohe Bekanntheit des Programms gesorgt. Dadurch wurden neue Anreize geschaffen, in nachhaltigere Praktiken auf dem Haselnussmarkt zu investieren.

Children's artwork summer school: "these hands do not harvest hazelnuts"

Kinderkunst aus einer türkischen Sommerschule: „Diese Hände ernten keine Haselnüsse“. 

Erhöhte Aufmerksamkeit

Durch das Zertifizierungsprogramm, die Schulungen und den Multi-Stakeholder-Ansatz wurde bereits ein stärkeres Bewusstsein für soziale Fragen wie Kinderarbeit und die Wohnverhältnisse der Arbeiter geschaffen. Im März 2017 haben wir gemeinsam mit der Fair Labor Association einen Multi-Stakeholder-Round Table veranstaltet. NGOs, Exporteure und Farmer haben sich diesen Themen gemeinsam gewidmet und sich mit Entschiedenheit dazu entschlossen, die Herausforderungen anzugehen, anstatt sie zu ignorieren oder zu verbergen.

Starkes Fundament

Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir erhebliche Investitionen getätigt, um die nötigen Strukturen für den Erfolg des Programms zu schaffen. Es wurde ein zusätzliches Haselnuss-Modul entwickelt, das den bestehenden Code of Conduct von UTZ ergänzt. Zusätzlich haben wir neun Zertifizierungsstellen geschult, um Audits durchführen zu können.

Weitere Informationen finden Sie in der vollständigen Übersicht zum Haselnuss-Programm (auf Englisch).

Program update Hazelnuts 2014 -2017

Ausblick: Die nächsten Schritte

Auch für die Zukunft sehen wir unsere Aufgabe darin, zu einem sektorweiten Wandel beizutragen, die Bedingungen für die Wanderarbeiter zu verbessern und die Produktivität auf den Farmen zu erhöhen. Mit Blick auf die nächste Phase des Programms wollen wir auf das Fundament aufbauen, das wir in den ersten vier Jahren gelegt haben. Wir werden die Marktnachfrage weiter fördern und verschiedene Ansätze testen, um die Nachhaltigkeit des Haselnuss-Sektors in der Türkei weiter auszubauen.

Leisten Sie Ihren Beitrag zu einem nachhaltigen Haselnuss-Sektor, indem Sie die bereitgestellten Kommunikationsmaterialien nutzen. Und wenn Sie es noch nicht bereits sind, dann werden sie noch heute Mitglied in unserem Haselnuss-Programm.