Im Jahr 2017 haben das „Trade for Development Centre“ der Belgischen Entwicklungsagentur (BTC) und das UTZ-Programm in Zusammenarbeit mit Euromonitor International eine Studie über das Marktpotential für zertifizierten Kaffee in Belgien durchgeführt (UTZ, Rainforest Alliance und Fairtrade). Über einen Zeitraum von drei Monaten befragte Euromonitor International führende Stakeholder entlang der Lieferkette – angefangen in Ostafrika bis hin zu den führenden Supermarkt-Ketten, Händlern und NGOs in Belgien.

Einige Highlights aus dem Bericht:  

Market share certified coffee NL_SE_BE_DE

Marktanteil von zertifiziertem Kaffee am Gesamtverkauf.
Quelle: Euromonitor International

In Belgien ist die Zertifizierung durch Dritte auf dem besten Weg, zur Normalität zu werden. Schon jetzt sind die Eigenmarkenkaffees aller großen Einzelhändler zertifiziert. Nun ist es an der Zeit, dass sich auch die großen Röstereien dafür einsetzen und den Mehrwert von Zertifizierungen erkennen. Wie das funktionieren kann, zeigen die Beispiele Schweden und Holland, wo der Marktanteil von zertifiziertem Kaffee zu den höchsten in Europa gehört (64% bzw. 45%). Röstereien haben sich dort dazu verpflichtet, nachhaltig angebaute Rohstoffe über unabhängige Zertifizierungspartner zu beziehen. Dies hilft dabei, die Farmer langfristig, über die Verpflichtungen einzelner Kaffeemarken hinaus, zu unterstützen.

Zertifizierungsprogramme sollten zusammenarbeiten, um das bisherige Image einer Zertifizierung durch Dritte zu wandeln – weg vom Kostenfaktor, hin zu einer Wahrnehmung als Investition mit spürbarem Gewinn in Bezug auf Qualität und Sichtbarkeit. Viele Röstereien verstehen nicht, worin die Unterschiede zwischen den Zertifizierungsprogrammen, ihren Aktivitäten und ihrer Wirkung auf die Qualität des Kaffees liegen. Marken brauchen mehr Transparenz, um die Vorteile der Programme nachvollziehen zu können. Außerdem muss ihnen aufgezeigt werden, wie sich die Beschaffung von immer größeren Mengen zertifizierten Kaffees positiv auf ihr Kerngeschäft auswirken kann.

Mit dem Zusammenschluss von UTZ und der Rainforest Alliance gehen wir einen Schritt in die richtige Richtung und reagieren direkt auf das Anliegen der Player auf dem Kaffeemarkt nach Synergieeffekten zwischen Zertifizierungsprogrammen. Indem wir unsere Stärken bündeln, vereinfachen wir den komplexen Zertifizierungsprozess für Unternehmen, der laut Bericht als eines der Haupthindernisse gilt. Gleichzeitig erhöhen wir die Effizienz und Flexibilität, sodass wir stetig unsere Angebote verbessern und noch besser auf die Bedürfnisse der Unternehmen eingehen können.

Lesen Sie auch die Pressemitteilung, die Zusammenfassung und den vollständigen Bericht (auf Englisch).