Nur wenn sich Unternehmen zu mehr Nachhaltigkeit bekennen, können tiefgreifende Veränderungsprozesse im Markt in Gang gesetzt werden. Zukunftsorientierte Unternehmen setzen sich für Innovationen innerhalb ihrer Lieferketten ein und ergreifen eine Vielzahl von Maßnahmen, um die Erwartungen ihrer Investoren und Kunden zu erfüllen – und um mit den aktuellsten regulatorischen Rahmenbedingungen der Nachhaltigkeit Schritt zu halten.

100 Prozent Einsatz

Cocoa farmer Prao Aman Koffie Côte d’Ivoire

© Keri Mol – koffieTcacao magazine

Es gibt keinen allgemeingültigen Nachhaltigkeitsansatz, der für alle Unternehmen gleichermaßen passt. Es gibt allerdings eine Sache, die die weltweit nachhaltigsten Unternehmen gemeinsam haben: Sie setzen auf einen hundertprozentig nachhaltigen Einkauf und nutzen die Zertifizierung, um dieses Ziel umzusetzen. Im Kaffeesektor sind die Ahold Delhaize Coffee Company und Arvid Nordquist lediglich zwei der Unternehmen, die bereits jetzt ihren gesamten Kaffee aus zertifiziertem Anbau beziehen. In der Schweiz ist es das Unternehmen Migros, das zu 100 Prozent zertifizierten Kaffee für seine Eigenmarke einkauft. Einige Teefirmen, einschließlich der OTG (Ostfriesische Tee Gesellschaft), sind ähnliche Verpflichtungen eingegangen. Insbesondere im Kakaosektor haben bereits einige Unternehmen ihr Ziel erreicht, hundertprozentig zertifizierten Kakao zu beziehen – entweder ausschließlich UTZ-zertifiziert oder durch eine Kombination mit anderen glaubwürdigen Nachhaltigkeitsstandards. Dazu zählen weltweit agierende Unternehmen wie Nestlé (für KitKat), Aldi (Süd und Nord), Lidl, FrieslandCampina und Cloetta sowie Woolworths in Südafrika, die REWE Gruppe in Deutschland und Haigh’s in Australien. Zu den anderen Big Playern, die sich zu einer Umstellung auf hundertprozentig zertifizierten Kakao bis 2020 verpflichtet haben, gehören Mars, Ferrero und Hershey’s.

Die USA im Rampenlicht

Im Jahr 2016 haben sich Unternehmen weltweit verstärkt zu mehr Nachhaltigkeit bekannt – insbesondere in den USA. Der größte Abnehmer UTZ-zertifizierten Kaffees in Nordamerika ist die J.M. Smucker Company. Ein weiterer Großabnehmer UTZ-zertifizierten Kaffees ist das Unternehmen Ahold USA, das im Jahr 2016 sein Vorhaben eines zu 100 Prozent nachhaltigen Einkaufs in die Tat umsetzen konnte. Im Kakaosektor haben sich sowohl Hershey’s als auch Whitewave zu 100 Prozent Nachhaltigkeit verpflichtet. Und Nestlé USA bezog 2016 ebenfalls für eine Reihe an Produkten UTZ-zertifizierten Kakao.

Die J.M. Smucker Company ist stolz auf ihre langjährige Partnerschaft mit UTZ. Sie gibt uns die Möglichkeit, unseren Kunden den nachhaltigen Kaffeeanbau näherzubringen. Durch unser gemeinsames Engagement unterstützen wir Kleinbauern beim nachhaltigen Kaffeeanbau, verbessern die Erträge und sorgen für eine bessere Zukunft für alle Stakeholder.

Und Sie?

Sind Sie das nächste Unternehmen, das sich einem hundertprozentig nachhaltigen Einkauf verpflichtet, um tiefgreifende Veränderungen im Markt zu ermöglichen? Der UTZ-Jahresbericht (in englischer Sprache) zeigt deutlich, dass Zertifizierung den Weg dorthin ebnet. Lesen Sie außerdem, wie wir durch den geplanten Zusammenschluss mit der Rainforest Alliance unseren Einfluss innerhalb unserer Tätigkeitsfelder noch stärker ausbauen und auf das nächste Level heben wollen.