Die Nachfrage nach zertifiziertem Kaffee nimmt weltweit zu und Röster rund um den Globus verstärken ihr Engagement in Sachen Nachhaltigkeit. Nehmen wir nur einmal die Löfbergs Coffee Group. Der schwedische Kaffeeröster hat kürzlich bekannt gegeben, dass all seine Handelsprodukte mit dem Rainforest Alliance Certified™-Siegel ab sofort 100 Prozent zertifizierten Kaffee enthalten. Wir haben mit dem Einkaufsleiter Martin Löfberg gesprochen und mehr über den Weg der gleichnamigen Coffee Group zur Nachhaltigkeit erfahren.

Martin Löfberg

Martin Löfberg

Gegründet im Jahr 1906, gehört die Löfbergs Coffee Group in den nordischen Ländern heute zu den größten Kaffeeröstern in Familienbetrieb. Das Unternehmen röstet täglich so viel Kaffee, das damit mehr als zehn Millionen Tassen gefüllt werden können. Zum Kundenkreis zählen sowohl Verbraucher in Europa als auch in Kanada. Pro Jahr bezieht Löfbergs etwa 32.000 Tonnen Kaffee. 2018 waren 26 Prozent davon Rainforest Alliance-zertifiziert und sieben Prozent UTZ-zertifiziert. Mit der Rainforest Alliance arbeitet Löfbergs bereits seit 2008 zusammen.

„Das Thema Nachhaltigkeit steht bei Löfbergs schon lange ganz oben auf der Agenda. Sie ist Teil unserer DNA“, sagt Martin Löfberg. „Die Zertifizierung durch unabhängige Zertifizierungsstellen ermöglicht uns, unser Engagement zu optimieren und transparenter zu agieren. Das hilft uns dabei, unseren Weg konsequent weiter zu gehen. Wir wollen die Zukunft des Kaffees sichern und gleichzeitig Farmerinnen und Farmer auf der ganzen Welt stärken.“

Zertifizierung als Werkzeugkasten

Momentan arbeitet Löfbergs mit Zulieferern in 20 Ländern zusammen. Viele von ihnen sind Kooperativen aus Kleinbauern. Laut Löfberg lag der Schlüssel für 100 Prozent zertifizierten Inhalt darin, die Qualität zu sichern ohne zu anfällig für Preisschwankungen zu werden. Er erläutert, dass es zu den größten Herausforderungen gehörte, eine ausreichend breite Basis an neuen Farmen und Kooperativen zu finden, während gleichzeitig die bereits lange währenden Beziehungen zu den vorhandenen Zulieferern aufrecht erhalten werden sollten. Insgesamt sind etwa 40.000 FarmerInnen am Anbau des Kaffees beteiligt, der am Ende von Löfbergs geröstet wird.

Martin Löfberg sieht in der Zertifizierung eine große Chance, um positive Veränderungen herbeizuführen. „Mithilfe von Zertifizierung können wir einen echten Unterschied machen. Ich verstehe Zertifizierung als Werkzeugkasten, der uns alles zur Verfügung stellt, um Farmerinnen und Farmer robuster und widerstandsfähiger zu machen. Unsere vielen Reisen in die Anbauländer des Kaffees haben uns gezeigt, wie dieser Werkzeugkasten voller Wissen das Leben von Farmerinnen und Farmern sowie von Arbeiterinnen und Arbeitern und ihren Familien verbessert.“

Am Anfang stand die Leidenschaft für KaffeeRainforest Alliance Certified Löfbergs Brazil coffee

Martin Löfberg, Kaffeeröster in vierter Generation, stieß 2008 zur Löfbergs Coffee Group. Seither ist Kaffee nicht mehr nur seine Passion, sondern auch seine Bestimmung.

“Über die Jahre hinweg hat sich mein Interessensgebiet zu etwas entwickelt, was ich als einen ganz bestimmten Lebensstil betrachte. Kaffee kann großen Einfluss auf das Leben von Farmerinnen und Farmern, das Wohlergehen von Verbrauchern, aber auch auf unseren Planeten haben“, so Löfberg.

Sind Sie davon überzeugt, dass zertifizierter Kaffee der beste Weg nach vorne ist? Dann werden Sie noch heute Teil der Rainforest Alliance!