Veröffentlicht am 5. Juli 2017

UTZ und die Rainforest Alliance haben ihre Absicht bekannt gegeben, sich zusammenzuschließen. Ihr Ziel: Ihre Reichweite erhöhen und mit stärkerer Stimme sprechen, um den Einfluss und die Wirkkraft innerhalb ihrer Tätigkeitsfelder auszuweiten. Wir haben uns mit Justin Leavenworth, dem Global Markets Director von UTZ, zusammengesetzt und uns über die Vorteile des Zusammenschlusses für Unternehmen sowie dessen Schlagkraft in Sachen Innovationen und Marktwandel ausgetauscht.

Wie wird dieser Zusammenschluss zu einem Marktwandel und zu nachhaltigeren Lieferketten beitragen?

„Durch diesen Zusammenschluss können wir innovativer agieren: Indem wir unsere Ressourcen und unsere Expertise bündeln, können wir wichtige Investitionen in neue Technologien und in die Struktur unserer Programme besser koordinieren. Außerdem verfügen wir mit dem Zusammenschluss über mehr Hebelwirkung, um den politischen Wandel voranzutreiben, der für eine Welt, in der Nachhaltigkeit gedeihen kann, nötig ist. Dieses Ziel verfolgen sowohl UTZ als auch die Rainforest Alliance und wie sagt man so schön: Gemeinsam sind wir stärker. Durch die Brille der Farmer und Märkte betrachtet wird der Zusammenschluss außerdem den Zertifizierungsprozess vereinfachen und so, mithilfe eines besseren Angebots, zu nachhaltigeren Lieferketten führen.“

UTZ in Sector Partnerships ProgramWie sehen Sie Ihre Aufgabe als Global Markets Director von UTZ für die neue Organisation?

„Um einen echten Unterschied zu bewirken, müssen sich alle Mitglieder in der Lieferkette zu mehr Nachhaltigkeit verpflichten. Nur dann erreichen wir unser Ziel: eine Welt, in der der nachhaltige Anbau die Norm ist. Meine Aufgabe ist somit zweigeteilt: Auf der einen Seite helfe ich dabei, Bedingungen zu schaffen, in denen Business, Nachhaltigkeit und Profit bestmöglich miteinander im Einklang stehen. Auf der anderen Seite werbe ich vehement dafür, dass es bei Nachhaltigkeit nicht darum geht, die Kosten zu steigern, sondern darum, einen Mehrwert zu schaffen.“

„Mein Ziel ist es, Nachhaltigkeit zum ‚business as usual‘ zu machen. Dafür müssen Zertifizierungsprogramme weniger komplex und übersichtlicher sein. Die Programme von UTZ und der Rainforest Alliance in einem einzigen Standard zu verschmelzen und das Beste aus beiden Welten zu vereinen, wird es Unternehmen leichter machen, die Zertifizierung zu nutzen – während sowohl sie als auch Zulieferer und Farmer gleichzeitig von der vereinfachten Registrierung und einer vereinfachten Auditierung profitieren.“

Können Sie drei konkrete Vorteile des Zusammenschlusses für Unternehmen nennen?

„Ich würde sagen, die Top-3-Vorteile sind:

  • Die Vereinfachung des Zertifizierungsprozesses: Es wird den Unternehmen erleichtert, die nachhaltige Zertifizierung in ihre Geschäftspraxis zu integrieren. Die Zusammenarbeit mit UTZ und der Rainforest Alliance wird effizienter und flexibler. Außerdem reduzieren sich die Zertifizierungskosten.
  • Der Zugang zu einem größeren Spektrum an Dienstleistungen, die auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittenen sind: Wir werden mehr Möglichkeiten anbieten können, um mit verschiedenen Zielgruppen zu kommunizieren. Dabei stützen wir uns sowohl auf die Rainforest Alliance als starke verbraucherorientierte Marke als auch auf die Kraft von UTZ als Markenkatalysator.
  • Die Möglichkeit, als gemeinsame Organisation noch mehr Positives zu bewirken: Besonders der Dialog mit politischen Entscheidern, großen Händlern und der breiten Öffentlichkeit wird durch den Zusammenschluss leichter. So schaffen wir Geschäftsbedingungen, die die Weichen für einen Marktwandel stellen – hin zu hundert Prozent Nachhaltigkeit.“

Was begeistert Sie so sehr an diesem Zusammenschluss?

„Nun, ich finde es tatsächlich eher ungewöhnlich, dass sich zwei so große NGOs zusammenschließen. Das alleine zeugt von innovativem Denken und einem zukunftsorientierten Blick. Ich glaube wirklich daran, dass Zusammenarbeit der Schlüssel dafür ist, die größten Herausforderungen in der Welt, zum Beispiel Armut oder Klimawandel, anzupacken. Sowohl UTZ als auch die Rainforest Alliance verfügen über einen reichen Erfahrungsschatz. Indem wir zusammenarbeiten, können wir unseren Wirkungsgrad um ein Vielfaches erhöhen. Wir können ihn vervierfachen oder verzehnfachen – vielleicht können wir ihn sogar verhundertfachen! Und genau das finde ich so spannend.“

Was können die Geschäftspartner in den nächsten Monaten erwarten?

„Wir werden unser Augenmerk darauflegen, transparente Kommunikationskanäle zu etablieren – um die Partnerunternehmen zu informieren und ihnen jederzeit die Möglichkeit zu geben, uns ihre Meinungen und Anregungen mitzuteilen. Wir möchten mit den Unternehmen Schritt halten und ihr Tempo auch während des Zusammenschlusses mitgehen: Wir möchten immer schnellstmöglich Klarheit schaffen und sicherstellen, dass die Fragen der Unternehmen immer beantwortet werden. Am allerwichtigsten ist: Wir stellen sicher, dass sämtliche Entscheidungen während und nach dem Zusammenschluss mit der klaren Absicht getroffen werden, unsere Glaubwürdigkeit gegenüber Farmern, Partnern und Verbrauchern weiter zu erhöhen.“

UTZ work in partnerships on complex issuesHaben Sie eine persönliche Nachricht für die Unternehmen?

„Mehr als jemals zuvor bietet sich uns jetzt die Chance, zusammenzuarbeiten und echte Lösungen für die drängendsten Herausforderungen zu finden, die sich uns stellen. Dieser Zusammenschluss wurde dazu geschaffen, Innovationen voranzutreiben. Aber echte Innovation ist nur möglich, wenn wir zusammenarbeiten. Ich möchte Sie daher dazu aufrufen, uns all Ihre Fragen und Gedanken mitzuteilen – damit wir eine Organisation schaffen, in der alle Bausteine auf ein Ziel einzahlen: Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre Lieferketten noch nachhaltiger zu gestalten.“

Wenn Sie Anmerkungen, Fragen oder sonstige Anliegen haben, kontaktieren Sie uns unter marketing@utz.org. Weiterführende Informationen rund um den Zusammenschluss finden Sie hier.