Im Rahmen der Überwachungs- und Bewertungsstrategie von UTZ veröffentlichen wir jährliche Statistikberichte zu unseren Zertifizierungsprogrammen. Nachfolgend sind die wichtigsten Entwicklungen in der Kakaobranche zusammengefasst – für weitere Informationen können Sie den ausführlichen Bericht (auf Englisch) herunterladen und an unserem Frage & Antwort Webinar (in englischer Sprache) teilnehmen, das am 31. Mai stattfindet!

Mehr als eine halbe Million Kakaobauern in 20 Ländern sind bisher UTZ-zertifiziert. 2016 stiegen die Nachfrage und das Interesse an UTZ-zertifiziertem Kakao weiter, was größtenteils der Tatsache zu verdanken ist, dass sich führende Einzelhändler und Marken verpflichtet haben, ihre Produkte bis 2020 zu 100 % aus nachhaltigen Quellen zu beziehen.

Länderverteilung

Die Elfenbeinküste, Ecuador und Ghana gehören nicht nur zu den wichtigsten Kakaoproduzenten, sondern haben auch die meisten UTZ-Mitglieder, wobei es den größten Zuwachs in der Elfenbeinküste gab. 2016 wurde unser Programm für nachhaltigen Kakao erstmals auf Liberia ausgeweitet.

Weltweiter Absatz

Die geschätzte weltweite Kakaoproduktion stieg 2016 auf mehr als eine Million Tonnen. Der Gesamtabsatz der UTZ-zertifizierten Kakaobauern legte 2016 um 10 % zu. Alle Länder (ausgenommen der Elfenbeinküste) konnten ihre Absatzmengen steigern, wobei Kamerun und Nigeria dank neuer Investitionen die Nase vorn haben.

Global first buyer sales UTZ cocoa per crop year - 2016

Lieferkette

Die Zahl der Akteure in der Lieferkette im Rahmen des UTZ-Kakaoprogramms stieg um 305 auf 1.185 Akteure, wobei Mitglieder aus drei neuen Ländern hinzukamen: Lettland, Indien und Hongkong. UTZ-zertifizierte Produkte wurden bisher in 126 Ländern eingetragen, und wir erhielten 2016 mehr als 7.000 Anfragen zur Freigabe von Produkten mit dem UTZ-Logo, was einem Plus von 23 % entspricht.

Prämie

Die UTZ-Barprämie wird unterschiedlich verwendet, und wir gewinnen mehr Einblicke, wofür genau sie ausgegeben wird. 2013/14 wurden 55% direkt an die Bauern ausgezahlt und 45% in das eigene Geschäft reinvestiert. 2016 sank die durchschnittliche UTZ-Barprämie um 12 %, und es wurde eine Verlagerung weg von Barprämien hin zu Sachleistungen festgestellt.

Statistikbericht & Webinar

Sie wollen mehr wissen? Lesen Sie den ausführlichen Statistikbericht hier. In unserem speziellen Frage & Antwort Webinar am 31. Mai haben Sie die Möglichkeit direkt Antworten auf Ihre Fragen zu erhalten.